logo
My Profile

FC Barcelona: Hernan Crespo rät Lionel Messi zu Beraterwechsel

Sat 12 September 2020 | 15:23

Seit jeher wird Lionel Messi gegenüber dem FC Barcelona von seinem Vater Jorge vertreten. Hernan Crespo hält die Konstellation jedoch nicht für ideal.

Argentinien-Legende Hernan Crespo hat Lionel Messi nach dessen Entscheidung für einen Verbleib beim FC Barcelona zu einem Beraterwechsel geraten. "In dieser Situation braucht man einen professionellen Berater", sagte Crespo im Interview mit TyC Sports: "Bei allem Respekt für Jorge Messi – auch wenn er sein Vertreter ist, bleibt er sein Vater."

Seit seinem Karrierebeginn wird Messi von seinem Vater Jorge vertreten, der sich auch in diesem Sommer für den Wechselwunsch seines Sohnes einsetzte. Nachdem die Blaugrana jedoch auf die Ausstiegsklausel der 33-Jährigen in Höhe von 700 Millionen Euro bestanden, entschloss sich Messi gegen einen Abgang, um eine Schlammschlacht und eine juristische Auseinandersetzung zu vermeiden.

Hernan Crespo rät Messi: "Ein professioneller Berater hängt nicht in Familienproblemen mit drin"

Crespo empfiehlt dem amtierende Weltfußballer nun einen neuen Vertreter. "Es ist nicht das gleiche, als wenn ein professioneller Agent zu dir spricht. Ein professioneller Berater hängt nicht in Familienproblemen mit drin und hat daher eine andere Distanz", sagte der ehemalige Parma-Spieler, der bei der WM 2006 gemeinsam mit Messi für die Albiceleste auf dem Platz stand.

Bild: Getty Images

Vor allem große Entscheidungen wie einen Barca-Abgang könnten Familienangehörige demnach nicht objektiv beurteilen: "Wenn du auf einem bestimmten Niveau ankommst, wird jede Entscheidung, die du triffst, schockierend sein – gut oder schlecht, aber sie wird schockierend sein. Wenn Lionel Barca verlassen will, ist das für die Leute im Klub schmerzhaft. Aber wenn es notwendig ist, ist das in Ordnung."

Nach der Verkündung seines Verbleibs in Barcelona, kehrte Messi am Mittwoch ins Mannschaftstraining zurück. Bei den Katalanen steht der Offensivmann noch bis Juni 2021 unter Vertrag und könnte anschließend ablösefrei wechseln.


source: SportMob
Ähnliche Neuigkeiten