logo
My Profile

Premier League - Chelseas Lampard legt gegen Liverpools Klopp nach: "Gegen Trainer-Kodex verstoßen"

Sun 26 July 2020 | 11:10

Chelseas Teammanager Frank Lampard hat dem Trainerstab des FC Liverpool um Jürgen Klopp erneut unsportliches Verhalten vorgeworfen.

Frank Lampard, Teammanager vom FC Chelsea, hat in der Fehde mit dem Trainerstab des FC Liverpool um Jürgen Klopp nachgelegt und diesem unsportliches Verhalten vorgeworfen. Während der Premier-League-Partie zwischen den Blues und den Reds waren die beiden mehrfach aneinandergeraten.

"Wenn Leute von der Bank dich absichtlich provozieren, indem sie ständig aufspringen, dich süffisant angrinsen und ständig lachen, dann wird eine Grenze überschritten. Ich sollte nicht fluchen, doch ich hatte diesen Ärger mit seinen Assistenten, die mit ihrem Verhalten gegen den Trainer-Kodex verstoßen haben", sagte Lampard über die Auseinandersetzung.

Lampard mit Beleidigung in Richtung Klopp: "Fuck off"

Als Grund für die zuletzt in der öffentlichen Wahrnehmung zunehmenden Diskussionen zwischen den Trainerbänken nannte der Ex-Profi das Fehlen von Fans: "Wenn zwei Trainer über Spiel-Entscheidungen diskutieren, kann man das jetzt ohne Zuschauer natürlich besser verstehen. Viele Trainer versuchen von außen, den Schiedsrichter zu beeinflussen und fordern Karten oder Freistöße. Deshalb gerät man an der Seitenlinie oft aneinander."

Quelle: Getty Images

Beim 5:3-Sieg der Reds kam es nach einer Freistoßentscheidung zugunsten Liverpools zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den Bänken, Lampard sagte unter anderem in Richtung von Klopp: "Ich habe nicht dich gefragt. Fuck off. Ihr könnt später eure Party haben und euch dann daneben benehmen."

Nach dem Spiel legte er nach: "Es ist ein schmaler Grat, wenn du gewinnst, aber man darf auch nicht zu arrogant damit umgehen." Von diesen Vorwürfen wollte Klopp überhaupt nichts wissen. Vielmehr teilte er seinem Kollegen mit, dass er noch lernen müsse, "nach dem Schlusspfiff damit abzuschließen. Während des Spiels waren die verwendeten Worte überhaupt kein Problem, aber nach dem Schlusspfiff? Nein."


source: SportMob