logo
My Profile

Rio Ferdinand über Lehrstunde von Barca im CL-Finale 2011: "Ich sagte zu Giggs und Scholes: 'Das ist mir peinlich'"

Sun 12 April 2020 | 16:58

Im Champions-League-Finale 2011 hatte Manchester United gegen den FC Barcelona kaum eine Chance. Rio Ferdinand erinnert sich mit Schrecken.

Manchester Uniteds früherer Abwehrchef Rio Ferdinand hat sich an das verlorene Champions-League-Finale mit den Red Devils gegen den FC Barcelona im Jahr 2011 erinnert. Die Spanier um Superstar Lionel Messi waren den Engländern seinerzeit beim 3:1 in allen Belangen überlegen gewesen.

"Barca erteilte uns eine absolute Lehrstunde in Wembley (Endspielort, d. Red.)", sagte Ferdinand bei Copa90. "Als sie den Pokal überreicht bekamen, stand ich da mit Giggys (Ryan Giggs, d. Red.) und Scholesy (Paul Scholes, d. Red.), wir alle hielten uns vor Staunen die Hand vor den Mund und ich sagte nur: 'Das ist mir peinlich, Jungs'."

Rio Ferdinand: "Messi war ein Killer"

Wayne Rooney hatte Barcas Führung durch Pedro zwar vor der Halbzeitpause noch ausgeglichen, im zweiten Durchgang sorgte dann aber Lionel Messi mit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 (54.) schnell wieder für klare Verhältnisse. Besonders der Argentinier hatte Ferdinand beeindruckt.

"Messi war ein Killer", sagte der inzwischen 41-jährige Engländer, der seine aktive Karriere im Sommer 2015 beendet hat. Ronaldinho sei zwar schon "unwirklich" gewesen, "ein freigeistiger Magier", betonte Ferdinand. "Aber Messi machte all das auch und bei ihm kam am Ende auch noch immer ein Tor oder Assist dabei heraus."


source: SportMob