logo
My Profile

Xavi: Sterling kann vor Neymar, Mbappe und Salah der beste Spieler der Welt werden

Wed 18 September 2019 | 16:07

Für Ex-Weltmeister Xavi ist klar: Raheem Sterling hat aktuell die besten Karten, Messi und CR7 auf dem Thron abzulösen.

Im Gespräch mit dem Mirror erklärte Xavi, dass Messi und dessen Dauerrivale Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) nach wie vor das Maß der Dinge seien: "Messi ist für mich der Beste aller Zeiten. Die beiden spielen jetzt noch immer auf einem sehr hohen Niveau. Aber in nicht allzu ferner Zukunft wird jemand kommen, der in ihre Fußstapfen treten muss."

Xavi: Raheem Sterling dank Pep Guardiola in der Weltspitze

Unter den Kronprinzen der beiden Superstars ragt für ihn nach den jüngsten Eindrücken Sterling heraus. "Man schaut sich die jungen Spieler an, die einmal zum besten Spieler der Welt gekrönt werden könnten", führte Xavi aus. "Da fallen mir Neymar, (Kylian) Mbappe, (Mohamed) Salah und natürlich Sterling ein. Und so wie ich es im Moment erlebe, gewinnt Sterling dieses Rennen."

Außenstürmer Sterling spielt bei ManCity seit Monaten in herausragender Form. Unter anderem steuerte der Ex-Liverpooler in der vergangenen Saison 17 Tore in 34 Spielen zum Gewinn der Premier League bei.

Für Xavi ist klar, dass sich in den Leistungen Sterlings der Einfluss seines Trainers Pep Guardiola widerspiegelt: "Er war immer ein guter Spieler, ein gefährlicher Angreifer. Aber unter Pep ist er in die Weltspitze vorgedrungen. Ich kenne Peps Arbeitsweise und er wird seit seiner Ankunft eng mit ihm zusammengearbeitet und ihm klar aufgezeigt haben, wo er sich verbessern muss."

Raheem Sterling kam vom FC Liverpool zu Manchester City

. "Wir werden ihn dabei unterstützen, und natürlich kann er es schaffen. Ich werde ihn nicht dabei bremsen und ihm sagen, er solle nicht daran denken. Ich will es."

Der 24-Jährige war 2015 für mehr als 60 Millionen Euro Ablöse von den Reds nach Manchester gewechselt. Mit City gewann der englische Nationalspieler (52 Länderspiele, zehn Tore) unter anderem zwei Meisterschaften und einmal den FA Cup.


source: SportMob
Ähnliche Neuigkeiten