logo
My Profile

Real Madrid - Toni Kroos über Corona-Krise: "Größere Probleme als Fußball gucken zu können"

Tue 17 March 2020 | 10:05

Toni Kroos ist aktuell in häuslicher Quarantäne. An den Fußball verschwendet er in den Tagen der Coronakrise kaum einen Gedanken.

MIttelfeldstar Toni Kroos geht es auch in Quarantäne offenbar gut. Der Nationalspieler von Real Madrid meldete sich in der Pro7-Show "Late Night Berlin" via FaceTime und gab Entwarnung.

Kroos befindet sich seit Donnerstag aufgrund eines Coronavirus-Falls bei den Basketballern der Königlichen in Quarantäne. "'Real-Stars in Quarantäne' - das hört sich immer schlimm an, aber wir sind einfach zu Hause", erklärt der Weltmeister von 2014 gegenüber Moderator Klaas Heufer-Umlauf.

Die aktuelle Situation bei Real und seinen Mannschaftskameraden erklärte Kroos so: "Es ist alles okay. Sie haben uns nach Hause geschickt, auch zu Recht nach Hause geschickt, nachdem es einen positiven Fall bei unseren Basketballern gab, mit denen wir teilweise relativ dicht zusammenarbeiten. Daher war es vernünftig, uns nach Hause zu schicken. Mir und meiner Familie geht es gut, keine Symptome. Wir sind fit."

Kroos gab auch einen Einblick in seinen derzeitigen Alltag, der vor allem durch seine Kinder bestimmt sei: "Mit drei Kindern zuhause wird es nicht langweilig." Unter anderem werde häufig zur Spielekonsole gegriffen.

Toni Kroos: "Hauptsache, dass es uns gut geht"

Dass derzeit kein normales Leben möglich sei, störe Kroos nicht, denn: "Wenn man mal nach links und rechts schaut, ist es die Hauptsache, dass es uns gut geht."

Kroos sagte zudem, dass Fußball und eine mögliche Europameisterschaft im Sommer für ihn aktuell kein großes Thema seien: "Keiner weiß, wann es wieder weitergeht. Aber man muss ehrlich sagen, dass das zweitrangig ist. Wann wieder Fußball gespielt wird, steht ganz hinten an. Die Hauptsache ist, wie man diesen unsichtbaren Gegner wieder wegbekommt und man wieder ein bisschen zur Normalität zurückkommt. Da haben viele andere größere Probleme als wieder Fußball gucken zu können."


source: SportMob