logo

Reformierte Supercopa findet bei den Fans keinen Anklang: Nur neun Prozent der Tickets verkauft

Mon 06 January 2020 | 14:48

Die Austragung der spanischen Supercopa in Saudi-Arabien findet offenbar keinen Anklang. Nur wenige Fans wollen die weite Anreise auf sich nehmen.

Unter der Woche treffen im Halbfinale der umgestalteten spanischen Supercopa der FC Valencia und Real Madrid sowie der FC Barcelona und Atletico Madrid aufeinander, doch bisher konnten die Vereine, die dafür nach Saudi-Arabien reisen müssen, wohl erst weniger als neun Prozent der möglichen Tickets verkaufen.

Wie ein Bericht von El Mundo darlegt, hat Atletico bisher nur 50 Tickets für das Halbfinale abgesetzt und möchte den mitgereisten Anhängern die Eintrittskarten für ein mögliches Finale kostenlos zur Verfügung stellen. Während Valencia sogar nur 26 Tickets an die eigenen Fans verkaufen konnte, bringen es Barcelona zumindest auf 300 und Real Madrid auf 700 Karten, die aber wohl in erster Linie an Fans aus dem Nahen Osten gegangen sind.

Reformierte Supercopa findet bei Fans nur wenig Anklang

Die Austragung der Supercopa in Saudi-Arabien war zuvor von vielen Seiten kritisiert worden: Die Anreise aus Madrid beträgt 6.672 Kilometer, zudem betragen die durchschnittlichen Flugkosten 600 Euro. Die aufgerufenen Preise für eine Unterbringung eingerechnet, belaufen sich die Kosten für die Reise daher auf eine Summe im Bereich von 1.000 Euro.

Am Mittwoch (8. Januar, 20 Uhr) wird zunächst der Sieger aus dem ersten Halbfinale zwischen Valencia und Real Madrid ausgespielt, am Donnerstag (9. Januar, 20 Uhr) kommt es zum zweiten Halbfinale zwischen Barcelona und Atletico Madrid. Das Finale ist für Sonntag, den 12. Januar, um 19 Uhr angesetzt.


source: SportMob