logo
My Profile

Hertha BSC nimmt angeblich Kontakt zu BVB-Mittelfeldspieler Julian Weigl auf

Tue 17 December 2019 | 10:09

Trotz großer Investitionen läuft es bei Hertha noch nicht wie gewünscht. Deshalb soll nun nachgelegt werden - und Julian Weigl auf dem Zettel stehen.

Hertha BSC soll einem Bericht von fussballtransfers.com zufolge an einer Verpflichtung von Borussia Dortmunds Julian Weigl interessiert sein. Die abstiegsbedrohten Hauptstädter wollen sich in der Winterpause mithilfe von Investor Lars Windhorst noch einmal verstärken.

Besonders auf der Sechser-Position vor der Abwehr wolle man bei der Hertha nachlegen, heißt es. Laut fussballtransfers.com soll es bereits Gespräche über einen möglichen Wechsel im Winter gegeben haben. Mit 15 Punkten aus 15 Spielen steht die Hertha auf Rang 13, der Vorsprung auf Relegationsplatz 16 beträgt drei Punkte.

Eine eventuelle Ablöse könnte der Klub dank der Windhorst-Millionen wohl aufbringen, Weigl hat in Dortmund jedoch noch Vertrag bis 2021. Ohnehin ist es mehr als fraglich, ob Dortmund den 24-Jährigen ziehen lassen würde und ob Weigl überhaupt Abwanderungsgedanken hegt.

Julian Weigl beim BVB unter Lucien Favre wieder Stammspieler

Denn anders als im Winter des vergangenen Jahres, als Weigl offen über seine bis dahin geringen Einsatzzeiten unter Lucien Favre klagte und mit einem Abschied vom BVB in Verbindung gebracht wurde, kommt er in der Hinrunde 2019/20 bislang auf 18 Einsätze, elfmal spielte er in der Bundesliga.

Favre bot den vielseitigen Rechtsfuß wahlweise in der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld auf. In der Rückrunde tanzt der BVB zudem mit Meisterschaft, Pokal und Champions League noch auf drei Hochzeiten. Ein Wechsel des 24-Jährigen ist daher unwahrscheinlich.

Trainer Jürgen Klinsmann hat am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg als Hertha-Trainer feiern können. Gegen den SC Freiburg gab es ein 1:0. "Dieses Jahr ist mit Sicherheit das Allerwichtigste: Weg vom Abstiegsbereich, wieder sicher sein", sagte der frühere Bundestrainer bei Facebook. Im Jahr darauf wolle man "angreifen Richtung Europa, das ist einfach jetzt die Zielvorgabe".


source: SportMob